01.

 

Schicksal

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Allwissend

willst Du Dich verkünden

willst Du im Sturz

mit mir Dich los verbinden

dem lockeren Griff

weiß ich zu widersteh´n

jedoch mein Schiff

wird trotzdem untergeh´n

 

Zu spät, zu kurz

ein richtungsloses Fragen

niemals erkannt

Substanz beginnt zu nagen

zu schnell, zu weit

getrieben durch die Enge

ewig verkannt

vertrieben in der Menge

 

Alltäglich Unverblühtes

stellt sich vor

schenkt Dir ein Ohr

umgeht die letzte Stunde

ein kalkes Rot

läßt Dich trotz Fesseln flieh´n

und dem Gebot

jeglich Gehalt entzieh´n

 

Ahoi, Ahoi, Ahoi

 

01.

 

Destiny 

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

All-knowing

you would be in free fall with me

you would be loosely connected

the slack grip

I know how to resist

however my ship

will still sink

 

Too late, too short

a directionless questioning

never seen

essence starts to nag

too fast, too far

driven through narrowness

always unsuspected

exiled in the crowd

 

Every day´s never-ending blooming

introduces itself

gives you an ear

circumscribes the last hour

a chalky red

escape despite the fetters

and take away

all substance from the law

 

Ahoy, Ahoy, Ahoy


02.

 

Sinn

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Doppelauge

auf mich gerichtet

hast mich im Schlaf

fast hingerichtet

 

Hast mich gerüttelt

Stund’ um Stund’ allein

hast mich geschüttelt

nur um mit mir zu sein

 

Dein Ohr, so nah

Dein leis’-geheimes Tönen

tut mir so weh

willst Du mich

nicht verwöhnen

 

Ich glaub’ Dir nicht

ertrag’ nur Deine Kunde

den Tod kenn’ ich

und doch

Du kennst die Stunde

 

Doppelsinn.... 

 

02.

 

Sense

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Doubleye

focused on me

you have me in sleep

executed almost

 

you shook me

hour by hour – alone

you battered me

just to be with me

 

Your ear / so close

your soft mysterious whispering

is hurting me

won’t you like

to spoil me

 

I don’t believe you

just take your message

I know death

but still

you know the hour

 

Two senses...


03.

 

Anfang

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Enge Gassen

wachsen uns entgegen

einsame Trassen

im ewigen Leben

für eine Weile nur

Heimat und Schutz

in höchster Eile

zum Ende genutzt

 

Urtag 

Urtag

 

Einst nah nun so fern

wie kann ich zu Dir finden

mein Strich

fatal

treibt mich so fort von Dir

auf endlosen Wegen

fließen die Sekunden

hinab

in weiße Flur wofür

 

Steile Wände

brechen uns davon

Kalte Momente

halten noch den Ton

Gedankensprünge

den Pfad nicht verlassen

vergangene Zeichen

tiefer erfassen

 

Urtag...

 

03.

Beginning

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Narrow lanes

grow towards us

lonely channels

in eternal life

for some while only

home and shelter

in the greatess rush

used to the end

 

Original day

Original day

 

Once close now so far

how can I ever find you

my line

fatal

drives me so far from you

on endless paths

flow the seconds

downwards

in white fields what for

 

Steep walls

breaking away from us

cold moments

just keep the tune

thoughtjumps

not leaving the path

ancient signs

deeply grasp

 

Original day...


04.

 

Trauer

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Zuviele Tode

gesühnt, gesunken

zuviel getanzt

getrunken und gelacht

noch in der Not

Dir zugewunken

und neblig-trüb

bei Dir gewacht

 

Vergangen und vorbei

 

Natur moos-blind

bewegungslos und

ferngerückt zur Stunde

ein Totenzimmer

grünlich-brauner Pracht

glanzhoch am Horizont

in alter Wunde

hinauf

hinab

ich stehe still

und grab´

 

Vergangen und vorbei...

 

04.

 

Sorrow

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Too many deaths

atoned, sunken

too often danced

drunk and laughed

still in distress

waved to you

and foggy-dim

kept watch over you

 

Past and gone

 

Nature moss-blind

motionless and

receded into the distance

a death-room

greenish-brown beauty

brilliantly high at the horizon

in old wound

up

and down

I stand still

and dig

 

Past and gone...


05.

 

Erkenntnis

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

So wie der Schmerz

im Tal versinkt

lehnt sich ein Augenblick

nochmal zurück

da wo das Meer

nur leis´ erklingt

find´ ich ersehnte Ruh´

und höre zu

 

Gelbe Tulpen

am blauen Horizont

vernarbte Wunden

dem Körper längst entwohnt

sagen mir

es wird Dich weiterziehn´

sagen mir

Du mußt verstehn´

nur im Spiel

läßt sich die Welt verstehn´

nur im Spiel

frag´ nicht zuviel

 

Da wo die Hand Vertrauen schenkt

find ich ersehnte Ruh´

und greife zu

 

05.

 

Insight

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Just like the pain

sinks in the vale

moves back the moment

once again

there where the ocean

quietly sounds

I find longed-for peace

and listen

 

Yellow tulips

at the blue horizon

healed up wounds

no longer lodging in my body

telling me

you have to move on

telling me

you have to understand

only in play

can you understand the world

only in play

don´t ask too much

 

There where the hand

gives confidence

you will find longed-for peace

and grasp for it


06.

 

Liebe

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Augenlichterfluß

Zeugen vom Genuß

im sandigen Grund

ein feuriger Schlund

ein Muß

ein Kuß

nicht mehr

wann bist Du wieder hier

 

06.

 

Love

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Eyesightsflow

witnesses of pleasure

on sandy ground

a fiery gullet

a must

one kiss

no more

when will you be here again


07.

 

Melancholie

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Fragmente nur ohne Gespür

zitiert auf andere Weise

 

‭(‬Herbst,‭ ‬die Erde zeigt sich in voller Pracht,

Locken des Schmerzes umranken das

menschliche Antlitz,‭ ‬schmerzlich vergehend,‭ 

gebräunt vom sündigen Spruch‭) 

 

Niemals belebt,‭ ‬bewegt

in tiefen,‭ ‬dunklen Tagen,‭ ‬niemals bestrebt

auch nur den Schritt zu wagen‭ 

 

‭(‬Orion,‭ ‬Doppelhoffnung,‭ ‬himmelwärts gerichtet,‭ 

blind freuend,‭ ‬Freund,‭ ‬und spät,‭ ‬zu spät gesichtet‭) 

 

Nur ein Hauch‭ ‬lässt trunken untergehen

nur ein Hauch verwoben üppiger Natur

lässt Leid‭ ‬erahnen‭ 

 

‭(‬Alleiniges Sehen,‭ ‬Tagtraum

hier und jetzt

im Fenster gen Osten,‭ 

so heimatnah und fern‭ ‬zuletzt‭)‬ 

 

Handlos stirnleer

unsterbliches wildes Klagen

wozu gezählt,‭ ‬gewählt

was Blütenblätter tragen‭…

 

(In nächtlicher Heimkehr Melancholie erwacht‭) 

 

07.

 

Melancholy

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Fragments only

without feeling

quoted in other ways‭ 

 

‭(‬Autumn,‭ ‬the earth shows itself in full beauty,

curls of pain entwine around the counternance,‭ 

painfully,‭ ‬passing away,‭ ‬burnt by the sinful saying‭)

 

Never come to life

moved in deepness

darky days,‭ ‬never made efforts

to risk the first move‭ 

 

‭(‬Orion,‭ ‬doublehope,‭ ‬focused towards the sky,‭ 

blindy pleased,‭ ‬friend,‭ ‬and late,‭ ‬seen too late‭)‬.‭ 

 

Only one breath lets drunken sink

only a breath of woven luxuriant nature

taps sorrow‭’‬s springs‭ 

 

‭(‬Daydream,‭ ‬here and now,‭ ‬at the window in the east,‭ 

so close to home and yet so far away‭) 

 

Handless,‭ ‬browclear

immortal wild lamenting

counted for what

chosen what pedals carry...‭ 

 

(In nocturnal homecoming melancholy awakes‭)


08.

 

Glück

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Ein ewiges Treiben

auf ziellosem Floß

ein Leiden, sich weiden

vom Gedanken nicht los

hilf´ in der Stunde

nimm´ mein Geschick

schließe die Wunde

es gibt kein Glück

 

Schraubende Schwärze

martert im Hirn

kaum der Erwähnung

blutig die Stirn

lautloses Schreiben

triefender Blick

blinde Erwartung

wirft Dich zurück

hilf´ in der Stunde

nimm´ mein Geschick

schließe die Wunde

es gibt kein Glück

 

08.

 

Luck

(Lyrics: Alwa Glebe) 

 

An external hustle and hustle

on a drifting raft

a suffering, revelled in

always hunted by the thought

help at the hour

take my fate

 

close the wound

there is no luck

Screwed-up blackness

tortured in the mind

not to mention

bloody the forehead

silentless writing

soaking the look

blind expectations

cast you backwards

help at the hour

take my fate

close the wound

there is no luck


09.

 

Nichts

(Lyrics: Alwa Glebe) 

 

Gekoppelt nah dem Einerlei

dem Nichts,‭ ‬dem Wahn,‭ ‬der Lust entzweit

gereist,‭ ‬vereist

in Schneisen tief gewunden

und wiederum

nach all dem Tun

für viel‭ ‬zu glatt befunden

 

So steh‭’‬ ich da

ganz nah

ganz schwer

ich stehe da

ganz nah

 

Verdoppelt nur die Tyrannei

mehr Last,‭ ‬mehr Hast

verlorene Zeit

versucht,‭ ‬verflucht

im grauen Sog entschwunden

und wiederum

nach all dem Tun

für viel zu glatt befunden

 

Wohin geführt

zuletzt berührt

was bleibt sind nur Sekunden

 

So steh‭’‬ ich da

ganz nah,‭ ‬ganz schwer

ich stehe da

ganz nah,‭ ‬ganz leer

 

09.

 

Nothingness

(Lyrics: Alwa Glebe) 

 

Linked so close to sameness

the nothingness, the madness, fallen out of lust

travelled,‭ ‬frozen

deeply coiled in clearings

and yet again

after all that‭’‬s done

found far too smooth

 

So here I stand

so close

so grave

I stand here

so close

 

Just doubled the tyranny

more burden, more haste

lost stime

tempted, cursed

disappeared in grey undertow

and yet again

after all that‭’‬s done

found far too smooth

 

Guided where

touched in the end

what stays are only seconds

 

So here I stand

so close,‭ ‬so grave

I stand and‭  ‬wait

so near,‭ ‬a shell


10.

 

Ende

(Lyrics: Alwa Glebe) 

 

Schicksal,

Sinn,

Anfang,

Trauer,

Erkenntnis,

Liebe,

Melancholie,

Glück,

Nichts,

Ende.

 

10.

 

End

(Lyrics: Alwa Glebe)

 

Destiny,

Sense,

Beginning,

Sorrow,

Insight,

Love,

Melancholy,

Luck,

Nothingness,

End.